Tool für Systemisches Coaching: Defusionstechniken

Unser Verstand kann alles mit Kommentaren begleiten, er ist überall, wo wir sind, wir können ihn nicht abschalten. Deshalb haben wir manchmal den Eindruck, als brauchten wir ihn auch zu allen Dingen, die wir tun. Das ist aber nicht der Fall. Ein Teil der Probleme, mit denen wir Menschen zu kämpfen haben, hat damit zu tun, dass sich unser Verstand in Dinge einmischt, für die er gar nicht zuständig ist, die wir viel besser hinbekommen, ohne auf ihn zu hören.




Distanz zu den eigenen Gedanken aufbauen

Du bist nicht Deine Gedanken! (Jon Kabat-Zinn)

Unser Verstand ist nicht immer unser Freund, manchmal kann er uns das Leben ziemlich schwer machen – und trotzdem kommen wir ohne ihn nicht aus. Manchmal kann es hilfreich sein, seinen Verstand wie ein eigenständiges Wesen zu betrachten, ihn von seinem hohen Ross herunterzuholen und einen gewissen inneren Abstand zu ihm aufzubauen.


Neue Gedankenstrategien etablieren

Was ist bisher dabei herausgekommen, wenn Du auf Deinen Verstand gehört hast?

Die Herausforderung im Denken liegt darin, dass dieses automatisierten Abläufen folgt und uns somit "unkontrollierbar" erscheint. Tatsächlich bedarf es viel Mut, einen neuen Umgang mit den eigenen Gedanken zu finden. Wenn Du erstmal bemerkst, welche Gedankengänge normalerweise ablaufen, dann fällt es viel leichter, neue Strategien zur Distanzierung von Deinen eigenen Gedanken zu lernen!

Defusionstechniken
.
Download • 137KB